Erfolgreiche Eigenverwaltung: Investor übernimmt Visual Marketing-Spezialist Barthelmess.

18.06.2017

FürthDie Barthelmess Group, Europas führender Anbieter für visuelles Marketing, hat wieder eine Zukunft. Nur drei Monate nach dem Antrag auf Eigenverwaltung, die durch anchor Rechtsanwälte und anchor Management in der Geschäftsführung begleitet wurde, hat sich das Unternehmen mit einem Investor über eine Übernahme geeinigt. Der Standort und die Mehrheit der Arbeitsplätze bleiben erhalten. 

Erwerber ist die Fordahl Capital S.A., eine auf die Neupositionierung mittelständischer Unternehmen spezialisierte Beteiligungsgesellschaft. „Wir freuen uns, dass wir so zügig einen Investor finden konnten, der hervorragend zu Barthelmess passt“, sagte Alexander Reus von der Kanzlei anchor Rechtsanwälte, der das Team der Geschäftsführung für die Dauer der Sanierung unterstützt. „Mit seinem Restrukturierungs-Know-how, seiner Branchenerfahrung und frischem Kapital wird Fordahl das Unternehmen wieder stark am Markt positionieren.“ Der Betriebsübergang soll unmittelbar stattfinden. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. 

Der Investor übernimmt das Barthelmess Projektgeschäft, die Kreativagentur BAR.CO.DE sowie die Barthelmess Produktion. Unter dem neuen Eigentümer will das Unternehmen seine europaweit führende Position im Projektgeschäft für Modemarken und Kaufhäuser ausbauen. Der Schwerpunkt wird dabei künftig weiterhin auf Konzeption, Entwicklung, Ausführung und Logistik von Visual Marketing-Konzepten liegen. In der Produktion will sich das Unternehmen allerdings künftig auf Musterbau beschränken und für die Serienproduktion stärker mit externen Dienstleistern zusammenarbeiten. 

Die vergleichsweise schwache Auslastung der Produktion in der Nebensaison hatte dem Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder zu schaffen gemacht. Umsatzschwankungen im Saisongeschäft waren auch mit ein Grund für die Finanzierungslücke gewesen, die zur Insolvenzanmeldung geführt hatte. „Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben ist es zwingend notwendig, dass wir hier flexibler werden und die Fixkosten senken“, sagte Reus. 

Vom Personalabbau sind 51 der insgesamt 110 Barthelmess-Mitarbeiter betroffen. Die übrigen 59 Mitarbeiter werden allesamt übernommen. Allerdings hat sich das Unternehmen mit dem Investor auf die Finanzierung einer Transfergesellschaft geeinigt, um den Stellenabbau abzufedern. Die betroffenen Mitarbeiter können für 6 Monate in die Transfergesellschaft wechseln, wo sie weiterhin ihr Gehalt bekommen und bei der Stellensuche und ggf. Qualifizierungsmaßnahmen unterstützt werden. 

Die Geschäftsführung dankte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit. So war es während der vergangenen drei Monate gelungen, den Geschäftsbetrieb ohne Einschränkungen aufrecht zu erhalten. „Die Mitarbeiter haben in einer schwierigen Situation großen Einsatz gezeigt, Kunden und Partner sind uns praktisch geschlossen treu geblieben“, betonte Geschäftsführer Wolfgang Bastert. „Beides war ganz entscheidend für den schnellen Sanierungserfolg.“ Restrukturierungsexperte Reus ergänzte: „Auch die Zusammenarbeit mit dem Gericht und dem Sachwalter Joachim Exner von der Kanzlei Dr. Beck & Partner war in jeder Hinsicht hochprofessionell, zielgerichtet und sehr angenehm.“ Das Gericht hatte zum 1. Juni das Verfahren in Eigenverwaltung eröffnet und Exner als Sachwalter bestätigt. Exner lobte die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. „Die Geschäftsführung hat den Antrag auf Eigenverwaltung gut vorbereitet und das Verfahren sehr professionell vorangetrieben.“ 

Der Visual Marketing-Spezialist Barthelmess Group konzipiert und gestaltet Schaufenster und Innenräume für große Modemarken und Kaufhäuser in ganz Europa. Zu den Kunden der Gruppe gehören namhafte Modelabels, Department Stores und Kaufhausketten. Die Muttergesellschaft Barthelmess Display & Decoration GmbH sowie deren Tochterunternehmen BDD Produktion GmbH und bar.co.de GmbH hatten im März infolge einer Finanzierungslücke Antrag auf Eigenverwaltung gestellt. Alle anderen Firmen der Gruppe, insbesondere die Gesellschaften Abama und Decorado sowie sämtliche Auslandstöchter sind nicht von der Eigenverwaltung betroffen.

Pressemitteilung

18.06.2017