ISOG strebt Sanierung über Insolvenzverfahren an

22.01.2020

Weilheim i.OB. Auf den eigenen Antrag der ISOG Technology GmbH ordnete das Amtsgericht Weilheim mit Beschluss vom 22.01.2020 vorläufige Insolvenzverwaltung an und bestellte den Rechtsanwalt Dr. Robert Hänel, Partner der Kanzlei anchor Rechtsanwälte, zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

Das Weilheimer Traditionsunternehmen, das auf eine 70-jährige Geschichte zurückblicken kann, produziert Schleifmaschinen für den nationalen und internationalen Markt mit derzeit 83 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Vor allem die aktuelle Kaufzurückhaltung der Kunden aus der Automobilbranche führte zuletzt zu einem Liquiditätsengpass. Nachdem außergerichtliche Sanierungsbemühungen nicht rechtzeitig abgeschlossen werden konnten, entschloss sich die Geschäftsführung zur Insolvenzantragstellung. Die Suche nach einem Investor soll nun zusammen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter zügig fortgesetzt werden. Die Löhne und Gehälter sind durch das Insolvenzgeld bis zu drei Monate gesichert. 

Die Tochtergesellschaften in Italien und der Türkei sind von der Insolvenz nicht betroffen.

Über die ISOG Technology GmbH:

Die ISOG Technology GmbH ist ein führender Hersteller von Werkzeugschleifmaschinen. Das Produktportfolio umfasst hochwertige manuelle und computergesteuerte Maschinen für das Nachschleifen und die Fertigung selbst kleinster Metallwerkzeuge. Neben der Konstruktion und dem Bau von Maschinen ist ein weiteres Geschäftsfeld der Service für die Maschinen und der Handel mit Ersatzteilen und (eigenen) Gebrauchtmaschinen.

Pressemitteilung

22.01.2020