Lutz Fleischwaren Unternehmensgruppe: Indikative Angebote liegen vor

10.07.2017

Landsberg am Lech / Augsburg. Am 01.07.2017 hat das Amtsgericht Augsburg planmäßig für sieben Gesellschaften der Lutz Fleischwaren Unternehmensgruppe die Insolvenzverfahren eröffnet. Die Geschäftsbetriebe an den fünf Produktionsstandorten und zehn Verkaufsstellen werden auch weiterhin in vollem Umfang weitergeführt. 

Die Insolvenzverwalter von der Kanzlei anchor Rechtsanwälte hatten bereits im Insolvenzantragsverfahren mit der Investorensuche im Rahmen eines strukturierten Verkaufsprozesses begonnen. Den Prozess leitet das hiermit beauftragte Beratungsunternehmen Ebner Stolz. Inzwischen liegen für die Gesamtgruppe als auch für alle Einzel-Standorte indikative Angebote einer Vielzahl von nationalen und internationalen Interessenten vor. „Aufgrund der großen Resonanz sind wir sehr zuversichtlich, dass wir den vorgesehenen Zeitplan einhalten und die Gruppe bzw. die einzelnen Unternehmen bis Ende Juli verkaufen können“, teilt Dr. Robert Hänel vom Team der Insolvenzverwalter mit. Die Interessenten befinden sich augenblicklich in der zweiten Phase des Verkaufsprozesses und prüfen die ihnen zur Verfügung gestellten Unterlagen, bevor sie verbindliche Angebote abgeben. Die erste Gläubigerversammlung in den Insolvenzverfahren findet am 28. September 2017 statt. 

„Bis dahin werden wir gemeinsam mit den Gläubigerausschüssen eine Lösung herbeigeführt haben“, ergänzt Hänel.   

Über die Lutz Fleischwaren Unternehmensgruppe 

Das 1891 gegründete Traditionsunternehmen Lutz ist mit über 800 Arbeitnehmern an mehreren deutschen Standorten einer der führenden deutschen Hersteller von Wurst- und Convenience-Produkten und beliefert alle großen deutschen Lebensmittelhandelsketten.   

Pressekontakt:

anchor Rechtsanwälte, Rechtsanwalt Dr. Robert Hänel, Email: augsburg@anchor.eu, Telefon: 0821 252 720

10.07.2017