TEG aus Wolfsburg beantragt vorläufige Insolvenz

10.04.2017

Die TEG Technische Entwicklungsgesellschaft mbH, Wolfsburg/Lehre, hat am 07.04.2017 die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das zuständige Insolvenzgericht Wolfsburg bestellte den Hannoverschen Rechtsanwalt Silvio Höfer, anchor Rechtsanwälte,  zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

„Leider war dieser Schritt nunmehr unausweichlich. Es gilt nun, den Blick nach vorn zu richten und die nächsten Monate zu nutzen, um den Betrieb wieder auf gesunde Füße zu stellen.“, so Romanski, der Geschäftsführer der TEG. 

Der Geschäftsbetrieb wird mit den am Standort beschäftigten 80 Mitarbeitern vollständig fortgeführt. Der vorläufige Insolvenzverwalter Silvio Höfer dazu: „In den ersten Tagen geht es fast naturgemäß darum, das Unternehmen mit der erforderlichen Liquidität für eine stabile Betriebsfortführung zu versorgen und die zeitnahe Auszahlung der Löhne und Gehälter zu sichern. Als sehr positives Signal werte ich zudem die Einsetzung eines vorläufigen Gläubigerausschusses. Dies zeigt, dass Kunden, Banken und auch die Belegschaft das Unternehmen in dieser schwierigen Phase unterstützen wollen.“

Die bereits vor dem Insolvenzantrag begonnenen Investorengespräche sollen zügig fortgesetzt und intensiviert werden. 

Über die TEG Technische Entwicklungsgesellschaft mbH:

Die Technische Entwicklungsgesellschaft mbH ist mit ihren 80 Mitarbeitern am Standort Lehre ein innovativer Automotive – Dienstleister im Bereich Getriebeentwicklung und Hydraulik. Die Stärke liegt im flexiblen Zusammenspiel der einzelnen Abteilungen Konstruktion, Prototypenbau, Fertigung, Werkstatt und Erprobung. Ideen und Konzepte können nicht nur geplant und konstruiert werden, sondern auch auf kurzen Wegen in Hardware dargestellt und geprüft werden.

10.04.2017