Software-Unternehmen tresmo GmbH aus Augsburg sucht einen Investor

  • Dr. Alexander Zarzitzky zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt
  • Gespräche mit Investoren laufen bereits
  • Geschäftsbetrieb wird unverändert fortgesetzt

Augsburg, 26. April 2024. Das Augsburger Software-Unternehmen tresmo GmbH ist in eine Krise geraten und sucht einen Investor. Aufgrund der schwierigen Lage wurde beim Augsburger Amtsgericht ein Insolvenzantrag gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Gericht Rechtsanwalt Dr. Alexander Zarzitzky von der Anchor Rechtsanwaltsgesellschaft.

tresmo entwickelt seit über zwölf Jahren individuell anpassbare und cloudbasierte IoT-Lösungen für Geräte- und Maschinenhersteller. Wichtigstes Produkt ist die Smart Product Plattform „IoT Cockpit“. Diese ermöglicht Herstellern von Maschinen, Geräten und Anlagen, ihre Produkte mit den Kunden und dem eigenen Service zu vernetzen. Die Cloud-Lösung optimiert den Service und den After Sales für die Kunden. Darauf aufbauend ermöglicht die Software digitale Geschäfts- und Servicemodelle wie automatisierte Wartung, Pay-per-Use und die Analyse von Daten. Auf der Basis der Plattform wird auch ein individueller Ausbau für Kunden angeboten. Kunden sind mittelständische Unternehmen. Der Umsatz von tresmo liegt im niedrigen einstelligen Millionenbereich und aktuell beschäftigt das Unternehmen 17 Arbeitnehmer.

Verschiebung von Aufträgen als Krisenursache

Wesentlicher Auslöser für die Krise und den darauffolgenden Insolvenzantrag von tresmo sind unerwartete Verzögerungen und Verschiebungen von Aufträgen. In mehreren Fällen wurden zuerst geplante Aufträge deutlich nach hinten geschoben, so dass auch die erwarteten Umsätze nicht realisiert werden konnten. Ursache für die Verschiebung war auch die angespannte Lage in der Wirtschaft, die zu einem Aufschub bei Investitionen und der Beauftragung von Dienstleistern führt. Bereits mündlich verhandelte und eingeplante Folgebeauftragungen für tresmo verschoben sich aus den gleichen Gründen. Auch potenzielle Neukunden, die schon hohes Interesse signalisierten, verschoben weitere Gespräche für neue Aufträge um mehrere Monate. Die dann unmittelbar eingeleiteten Einsparungen auf der Kostenseite reichten nicht aus, um die entstandenen Defizite zu decken.

Bereits Gespräche mit möglichen Investoren

Bereits vor dem Insolvenzantrag liefen Gespräche mit möglichen Investoren oder Übernehmern. Diese Verhandlungen konnten aber nicht rechtzeitig zu einem Abschluss gebracht werden. „Wir nehmen die bisherigen Investorengespräche wieder auf und wir sprechen gleichzeitig weitere mögliche Kaufinteressenten an. Eine Lösung für die Fortführung wollen wir in wenigen Wochen abschließen. Das bisherige Echo ist durchaus positiv, da das Produkt von tresmo am Markt gut ankommt und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist“, sagt tresmo-Geschäftsführer Thilo Wolter zum aktuellen Stand. Die Lohnzahlungen für die Beschäftigten sind durch das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit gesichert. Der Geschäftsbetrieb bei tresmo wird seit dem Insolvenzantrag ohne Einschränkung weiter fortgesetzt. „Das Team ist sehr motiviert und hoch qualifiziert. Das ist trotz der schwierigen Lage eine wichtige Basis, wenn es um eine langfristige Zukunftslösung für das Unternehmen geht. Hier ziehen wirklich alle an einem Strang“, erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Alexander Zarzitzky.

Über Anchor

Anchor ist ein Hybrid aus Anwaltskanzlei und Unternehmensberatung. Mit 14 Standorten und rund 150 Mitarbeitern in den Bereichen Insolvenz und Sanierung gehört die Kanzlei deutschlandweit zu den großen Restrukturierungseinheiten. Anchor hat zahlreiche größere Unternehmen in und außerhalb der Insolvenz begleitet und saniert. Die Rechtsanwälte von Anchor werden regelmäßig als Insolvenzverwalter, Sachwalter oder als Sanierungsgeschäftsführer in Insolvenz-, Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren vorgeschlagen und bestellt. Anchor Management ist für seine betriebswirtschaftliche Restrukturierungsberatung, sein Interim Management und die Distressed M&A-Beratung bekannt. In Beratungsmandaten verbindet Anchor rechtliche Kompetenz mit betriebswirtschaftlichem Know-how.

Über tresmo

tresmo ist Spezialist für smarte IoT-, Cloud- und App-Lösungen. Seit über 12 Jahren entwickelt die tresmo GmbH digital erfolgreiche Produkte und flexibel anpassbare IoT-Lösungen für Geräte- und Maschinenhersteller, direkt im Herzen von Augsburg. Mit ihrer eigenen Smart Product Plattform, dem IoT Cockpit, revolutioniert tresmo den Service und den After Sales ihrer Kunden. Die cloudbasierte Plattform erlaubt Service und Wartung aus der Ferne und ermöglicht zukunftsweisende digitale Geschäftsmodelle wie Abos, Pay-per-Use und As-a-Service. Die rund 20 Mitarbeitenden bieten einzigartiges Know-how zur Digitalisierung mit dem Internet der Dinge (IoT) und eine Leidenschaft für brillante User Experience. tresmo wurde ausgezeichnet unter anderem als Great Place To Work.

Pressekontakte:

Eda Bas
Marketing- und PR- Managerin

Tel.:                 +49 (0) 711 284 266-14
E-Mail:            
eda.bas@anchor.eu

www.anchor.eu

Alexander Görbing
KlartextPR – Beratung, Text und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.:                 +49 (160) 5560471
Tel.:                 +49 (821) 5676252
Fax:                 +49 (03212) 5527839

alexander@goerbing-klartextpr.de

Pressemitteilung.pdf