Treuhandlösungen und Liquidation

Wir unterstützen Sanierungen auch als sog. doppelnützige Treuhänder und ermöglichen damit die weitere Finanzierung im Konsens mit den Banken sowie die Sanierung und den Erhalt des Unternehmenswertes. 

Bei der Doppelnützigen Treuhand werden die Gesellschaftsanteile auf einen neutralen und sanierungserfahrenen Treuhänder übertragen, der die Interessen aller Beteiligten wahrt.

Als aktiver Sanierungstreuhänder agieren wir als Verwalter fremden Vermögens und – falls gewünscht – zugleich als aktiver Krisenmanager. Wir begleiten die Sanierung sowie einen möglichen Verkaufsprozess, helfen bei deren Umsetzung und moderieren zwischen den Beteiligten.

Häufig gestellte Fragen

  • Welche Voraussetzungen müssen für eine Doppelnützige Treuhand gegeben sein?

    Eine Doppelnützige Treuhand kann aus Finanzierersicht eine Vorbedingung der weiteren Unternehmensfinanzierung sein, um einen Sanierungs- oder Verkaufsprozess vorhersehbar zu gestalten. Aus Unternehmenssicht kann die Einbindung eines Doppelnützigen Treuhänders die Finanzierung erleichtern und eine weitere Krisenzuspitzung vermeiden. Aus Sicht der Gesellschafter sollte eine ausreichende Transparenz zu den Voraussetzungen des Eintritts bzw. der Beendigung einer Doppelnützigen Treuhand bestehen.

  • Wie läuft eine Doppelnützige Treuhand ab?

    Der Prozess einer Doppelnützigen Treuhand sollte frühzeitig diskutiert und vorbereitet sowie rechtzeitig umgesetzt werden, um den Sanierungsmehrwert einer Treuhand für alle Stakeholder zu erhalten. Insbesondere sollte zunächst der Zweck einer Treuhand definiert werden. Entsprechend ihren Funktionen kann die Treuhand als Sanierungstreuhand oder als Verkaufstreuhand ausgestaltet werden. Es besteht auch die Möglichkeit einer aufschiebend bedingten Doppelnützigen Treuhand. Diese wird erst ausgelöst, wenn im Treuhandvertrag zu definierende Bedingungen eintreten oder bestimmte Fristen überschritten werden.

  • Besteht die Notwendigkeit eines eigenen Vertrags zwischen dem Treuhänder und den gesicherten Gläubigern?

    Eine separate Vereinbarung zwischen dem Doppelnützigen Treuhänder und den beteiligten Gläubigern ist nicht notwendig. Bei der Vereinbarung einer Doppelnützigen Treuhand handelt es sich um einen sogenannten Vertrag zugunsten Dritter, an dem die begünstigten Gläubiger nicht als Vertragspartei beteiligt sind.

  • Welche Rolle spielen Banken während der Dauer der Doppelnützigen Treuhand?

    Die Rolle der Banken im Rahmen einer Doppelnützigen Treuhand ist in der Regel die Aufrechterhaltung der notwendigen Finanzierung des Unternehmens. In Abstimmung mit den beteiligten Finanzierern werden im Rahmen einer Doppelnützigen Treuhand die Voraussetzungen des Eintritts bzw. der Beendigung der Treuhand definiert. Im Interesse aller Beteiligten soll damit die Sanierung des Unternehmens oder ein alternativer Wert sichergestellt werden.

Ihre Ansprechpartner

Dr. Christoph Herbst

Partner | Geschäftsführer | Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht


+49 (0)89 28 78 81-0


christoph.herbst@anchor.eu

Dr. Christof Schiller

Partner | Geschäftsführer | Rechtsanwalt
Steuerberater, CPA (USA), CFE (USA)


+49 (0)621 127 96-0


christof.schiller@anchor.eu

Weitere Leistungen von Anchor Rechtsanwälte